Brandungsengel als Paten für Svenjas Hilfprojekt für Lesbos

Was sind das für kleine und lösbare Probleme, die mich im Sommer beschäftigt haben im Gegensatz zu den Schwierigkeiten der Flüchtlinge der Insel Lesbos?
Ich bin dankbar für die (Ostsee)Steine, die mir in den Weg gelegt wurden. Denn daraus sind diese individuellen Brandungsengel entstanden, die ab sofort mit jeweils 2,50 Euro Svenjas Hilfsprojekt für Lesbos unterstützen.

Jeder Engel ein Unikat (elf Euro).

 

                      Danke, Svenja, für deinen großartigen Einsatz.

 

Bericht der WAZ vom 28.7.2015 von Svenja Aufderheide:

 

„SVENJAS HILFSPROJEKT FÜR LESBOS“

Für Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien ist sie eine Hoffnung: Auf der griechischen Insel Lesbos kommen derzeit täglich volle Schlauchboote an - mit Hunderten von Menschen pro Tag. Von der Türkei aus wagen sie sich auf die Reise.

Die 44-jährige Duisburgerin ist in ihrem „normalen“ Leben Inspizientin an der Deutschen Oper am Rhein und betreut in ihrer Freizeit in Duisburg einige syrische Flüchtlingsfamilien . Lesbos ist ihre Lieblingsinsel. Hier, in der nördlichen Ägäis, macht sie jedes Jahr Urlaub, seit Jahren.
Die Duisburgerin initiiert ihr eigenes Hilfsprojekt für Lesbos.
Unter dem Motto „Touristen für Flüchtlinge - spenden Sie einen Euro“. Mit 150 Euro, so Svenja Söhnchen, habe sie gerechnet. Herausgekommen sei aber fast das Zehnfache: „Da haben dann sogar Leute gespendet, die ich gar nicht kenne.“
Man hört ihr immer noch die Dankbarkeit an, auch die Verwunderung im positiven Sinne: „Es ist schon toll, wie die Leute vertrauen. Ich bin ja eine Privatperson, kann keine Spendenquittung ausstellen, kann teilweise noch nicht einmal den Nachweis erbringen, was ich mit jedem einzelnen Cent getan habe, weil ich viele Sachen hier einfach am Straßenrand kaufe.“
Nach dem ersten Tag im Camp hat Svenja Söhnchen gemerkt: Nur entsetzt zu sein, bringt keinem was. Sie hat sich mit heimischen Helfern und anderen Touristen zusammengetan, bringt mit Autos dringend benötigte Güter in die Lager und erlebt pure Dankbarkeit.
Improvisation ist Trumpf in solchen Situation. Auch was die Verständigung angeht. Ein Smartphone mit deutsch-arabischer Übersetzungs-App hilft. Zu versuchen, auf Augenhöhe mit den Flüchtlingen zu agieren, das ist Svenja Söhnchen wichtig. Und wenn man nicht konkret helfen kann, einfach ‘mal zuhören.
Kinder sind nach Flucht übers Meer vollkommen apathisch. Um so schöner sei dann das Lachen, wenn die Kinder mit gespendeten Bällen spielen.
Svenja Söhnchen hat auch schon die nächste Reise im September gebucht, um weiter zu helfen. Es gibt nämlich noch so viel zu tun.


(gekürzter Bericht der WAZ vom 28.7.2015)

Duisburgerin kämpft gegen Flüchtlings-Drama auf Lesbos von Svenja Aufderheide | WAZ.de - Bericht  Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/duisburgerin-kaempft-gegen-fluechtlings-drama-auf-lesbos-id10924871.html#plx1770274094

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Regina (Donnerstag, 05 November 2015 22:00)

    Das ist wahnsinnig toll. Ich liebe Menschen die nicht lange fackeln und dort helfen wo Hilfe gebraucht wird. Danke